Abbruch der Spielzeit 2019/20

Update vom 23.04.2020

Normalerweise wären wir gerade an den letzten Spieltagen der Saison angekommen bzw. die Saison hätte schon geendet. Ein reguläres Beenden der Spielzeit war ja auch bei uns nicht möglich und wird in absehbarer Zeit auch nicht mehr möglich sein. Aus diesem Grund haben wir uns zwischen Staffelleitern, Spielausschus und Warten ausgetauscht, wie wir mit der Situation am besten umgehen, bzw. ob und wie eine Wertung vorgenommen werden kann.

Wir empfinden es als das sinnvollste, die Empfehlungen des Verbandsspielausschusses in die BFS-Essen zu übernehmen. Das bedeutet, dass es in dieser Spielzeit keine Platzierungen geben wird. Folgewettbewerbe wird es nicht geben, so dass die fehlende Einstufung als “Meister” zumindest keine praktischen negativen Auswirkungen hat. Es ist natürlich schade, dass die gezeigte Leistung in diesem Fall nicht die gebührende Würdigung erfährt.

Auf- und Abstieg treffen nur die Mixed-Liga. Hier darf jede Mannschaft in der A-Liga starten, die diese Position rechnerisch zum Zeitpunkt des Abbruchs hätte erreichen können. Wir würden eine Grenze an der Stelle ziehen, an der ein Spielbetrieb in der B-Liga nicht mehr möglich wäre und werden als Kriterium für eine Entscheidung die zuletzt erreichte Platzierung verwenden. Besprecht das in euren Mannschaften und gebt euren Ligawunsch entsprechend auf dem Meldebogen an.

Update vom 12.04.2020

Es hat kommt jetzt nicht mehr überraschend: Der WVV bricht die aktuelle Spielzeit ab. Auch wenn das aktuell nur eine Nebensache ist, müssen wir jetzt die Wertung regeln.

Der Verbandsspielausschuss hat bereits seine Vorschläge zur Wertung der Spielzeit unterbreitet, denen das Präsidium gefolgt ist. Es wird nur an den Stellen Meister und Auf- bzw. Absteiger geben, an denen das rechnerisch eindeutig ist. Mannschaften, die rechnerisch noch die Teilnahme an einer höheren Liga erreichen könnten, können diese Teilnahme beantragen. In den Leistungsligen sind maximale Teilnehmerzahlen für die Ligen gesetzt – in der BFS werden wir wieder schauen müssen, dass die Mannschaften für den Spielbetrieb sinnvoll verteilt werden. Das Thema Auf- oder Abstieg war aber in den letzten Jahren ohnehin nie ein Problem.

Da es aktuell keine eindeutigen Meister gibt, würde damit auch mein ursprünglicher Vorschlag des Ball-Verzichts obsolet: Kein Meister – kein Ball.

Rückmeldungen erwünscht

Gesetzt ist bislang nur der Abbruch der Spielzeit. Wir müssen den anderen Vorschlägen nicht entsprechen, ich persönlich halte sie aber für gut uns sinnvoll. Wenn ihr andere Vorschläge habt, richtet diese bitte an:

Rundschreibens an die BFS-Warte vom 12.04.2020

Verteiler:
BFS – Bezirkswarte
BFS – Warte / Verantwortliche in den Volleyballkreisen

I. Information vom 13.03.2020
Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat gestern, 12.03.2020, beschlossen, den laufenden Spielbetrieb in den Dritten Ligen sowie Regionalligen aufgrund der aktuellen Entwicklung des Coronavirus (Covid-19) mit sofortiger Wirkung zu beenden. Darunter zählen auch alle Veranstaltungen der Deutschen Volleyball-Jugend (DVJ) und im Seniorenbereich. Für den Spielbetrieb im Hallen-Volleyball unterhalb der Regionalligen sowie im Beach-Volleyball, der im Zuständigkeitsbereich der Landesverbände liegt, wird eine sofortige Beendigung ebenfalls empfohlen. Darauf haben sich das DVV-Präsidium sowie der DVV-Vorstand verständigt.
Der Westdeutsche Volleyballverband folgt dieser Empfehlung, der komplette Spielbetrieb im WVV im Bereich Jugend-, Senioren-, BFS- und Erwachsenenspielbetrieb wird aufgrund des Corona-Virus umgehend ausgesetzt.
Eine entsprechende Mitteilung ist auf der WVV-Homepage (www.volleyball.nrw) zu finden.
Derzeit wird beraten wie mit Auf-, Absteigern bzw. Relegationsteilnehmern umgegangen wird. Weitere Informationen werden zeitnah erfolgen…

II. aktuelle Information aus der WVV-Präsidiumssitzung (Telefonkonferenz) vom 31.03.2020
Die Saison 2019/20 wird beendet. Das ist eine alternativlose Entscheidung, die sich aufgrund der Gesamtumstände schon angedeutet hatte und jetzt formell vom WVV – Präsidium einstimmig beschlossen wurde.
Folgende Regelung im Bezug auf Aufstieg, Abstieg und Relegation für den Erwachsenen-Wettkampfspielbetrieb wurde getroffen.

  1. Es gibt keinen offiziellen Meister der Saison 2019/2020.
  2. Die bestehenden Abstiegs- und Aufstiegsregelungen gelten für diejenigen Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs als Aufsteiger bzw. Absteiger eindeutig und sportlich nicht mehr änderbar feststehen.
  3. Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs nicht auf einem Aufstiegsplatz sind und rechnerisch noch den 1. Platz bzw. den Aufstiegsplatz hätten erreichen können, erhalten das Angebot, zusätzlich in die höhere Spielklasse aufzusteigen.
    Dieses Recht endet beim Drittplatzierten.
  4. Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs auf einem Abstiegsplatz (einschließlich Relegationsplatz) sind und rechnerisch einen Nichtabstiegsplatz (kein Relegationsplatz) gemäß den festgelegten Regularien erreichen könnten, erhalten das Angebot, für die Saison 2020/2021 in dieser Spielklasse zu bleiben.
  5. Die Relegationsspiele am Ende der Saison 2019/2020 finden nicht statt.
  6. Die Staffelstärke wird für die Saison 2020/2021 auf höchstens 14 Mannschaften festgelegt – eine Staffel könnte dann gegebenenfalls auch aus mehreren Gruppen bestehen.
  7. Wird in der Saison 2020/2021 in einer Staffel die Maximalzahl von 12 bis 14 Mannschaften erreicht, steigen am Ende dieser Saison bis zu 4 Mannschaften direkt aus dieser Staffel ab.

III. Regelungen für den BFS-Spielbetrieb aufgrund der Corona-Krise
Der Präsidiumsbeschluss die Saison 2019/20 nach der Aussetzung vom 12.03.2020 mit Wirkung vom 02.04.2020 abzubrechen und formell zu beenden, gilt auch für BFS.
Diese Entscheidung ist aufgrund der augenblicklichen Gesamtlage  folgerichtig und schlussendlich auch alternativlos.
Im Bereich des Erwachsenen-Wettkampfspielbetriebes bestand im Hinblick auf die Auf- und Abstiegsregelungen ein zeitlicher Druck wegen des Online-Meldeverfahren für die nächste Saison 2020/21.
Im BFS Spielbetrieb besteht der Vorteil, dass die Teams nicht über den WVV-Mannschaftsmeldebogen online für die Saison 2020/21 melden, sondern auf regional unterschiedliche aber jeweils bewährte Verfahren zurückgreifen – und diese BFS-Meldeverfahren laufen erst wesentlich später.
Die für den Erwachsenen-Wettkampfspielbetrieb  beschlossene Auf- und Abstiegsregelungen  können vom Bereich BFS übernommen werden, diese Regelungen (ohne die vorgegebenen Meldefristen und Meldewege) gelten insoweit als allgemeine Empfehlung.
Sollten regionale Besonderheiten gegen die allgemeine Regelung sprechen, gilt diese Empfehlung natürlich nicht – und die vor Ort zuständigen Gremien bzw. Personen können eine abweichende Regelung treffen.
Eine solche regionale Besonderheit ist z.B., dass der BFS-Spielbetrieb regulär bis in den Mai hinein gehen sollte und daher aktuell noch 4 oder 5 Spieltage ausstehen.
Die vor Ort in den Volleyballkreisen und Bezirken für den BFS-Spielbetrieb zuständigen Gremien und Personen werden eine sportliche faire und für die jeweils unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten passende Lösung finden. Diese Regelungen werden den Teams zeitnah vor dem jeweiligen Mannschaftsmeldeverfahren bekannt gegeben.

IV. Information über die jeweils vor Ort betroffene BFS-Regelung
Die vor Ort in den Volleyballkreisen und Bezirken für den BFS-Spielbetrieb zuständigen Gremien und Personen geben die getroffenen Regelungen zeitnah als INFO an den WVV-Verbands-Wart.

Viele Grüße – und passt auf euch auf!
Andreas Grawe

Westdeutscher Volleyballverband e.V.
Verbands-BFS-Wart